»Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne.«

Jean Paul

Der Hainish-Zyklus

Der Hainish-Zyklus besteht aus einer Reihe von Science-Fiction-Romanen und Erzählungen von Ursula K. Le Guin. Er ist in einer alternativen Geschichte bzw. Zukunftsgeschichte angesiedelt. In ihr nehmen menschliche Zivilisationen auf Planeten, die eine Reihe von nahe gelegenen Sternen umkreisen (darunter auch Terra – »die Erde«), zum ersten Mal miteinander Kontakt auf. Sie bauen diplomatische Beziehungen auf und gründen eine Konföderation unter der Führung der ältesten der menschlichen Welten, der friedlichen Hain.

In dieser Geschichte haben sich die Menschen nicht auf der Erde entwickelt, sondern sind das Ergebnis interstellarer Kolonien, die von den Hain vor langer Zeit angelegt wurden, worauf eine lange Periode folgte, in der die interstellare Reisen eingestellt wurden.

Einige der Rassen haben neue genetische Eigenschaften, ein Ergebnis alter hainischer Experimente in der Gentechnik. Es gibt bspw. Menschen, die im Wachzustand träumen können, und eine Welt androgyner Menschen, die nur einmal im Monat in die aktive Sexualität kommen, ohne zu wissen, welches Geschlecht sich in ihnen manifestieren wird.

Le Guins verwendet verschiedene soziale und ökologische Schauplätze, um die anthropologischen und soziologischen Ergebnisse der menschlichen Evolution in diesen unterschiedlichen Umgebungen zu erkunden.

Die hainischen Romane »Die linke Hand der Finsternis« (1969) und »Die Enteigneten« (1974) wurden mit Literaturpreisen ausgezeichnet, ebenso die Novelle »Das Wort für Welt ist Wald« (1972) und die Kurzgeschichte »Der Tag vor der Revolution« (1974).

Le Guin selbst lehnte die Idee eines »Hainischen Zyklus« oft ab und schrieb auf ihrer Website:

»The thing is, they aren’t a cycle or a saga. They do not form a coherent history. There are some clear connections among them, yes, but also some extremely murky ones.«

»Die Sache ist die, sie sind kein Zyklus oder eine Saga. Sie bilden keine zusammenhängende Geschichte. Es gibt einige klare Verbindungen zwischen ihnen, ja, aber auch einige extrem undurchsichtige.«

(FAQ: Frequently Asked Questions)

Quellen

[1] Die englische Wikipedia – Hainish Cycle (Stand 25.05.2020)

[2] Die deutsche Wikipedia – Hainish-Zyklus (Stand 25.05.2020)

[3] Hainish – Ursula K. Le Guin – Wilhelm Heyne Verlag München 1991